Diakonie Neuendettelsau

Wollen Sie uns genauer kennenlernen? Kommen Sie zu uns zum „Probewohnen“!

[zum Probenwohnen]

Kultur im Wohnstift Hallerwiese

Wir laden Sie ein zu unserem abwechslungsreichen und niveauvollen, öffentlichen  Kulturprogramm. Mehr unter dem Link "Kultur". 

[zum Veranstaltungskalender]

Besuchen Sie unverbindlich jeden Mittwoch um 14.30 Uhr oder an unserem nächsten Beratungssamstag, jeder 2. Samstag im Monat, zwischen 14 und 16 Uhr. Oder vereinbaren Sie einen individuellen Termin unter 0911-2721430 - wir freuen uns auf Sie!
Die weiteren Termine:

  • Samstag, 14. Juli
  • Samstag, 11. August
  • Samstag, 8. September
  • Samstag, 13. Oktober
header

Unser Wohnstift

Service & Angebote

Die Wohnungen

Über uns

Kontakt

Klicken Sie hier, um die Schriftgröße zu maximierenKlicken Sie hier, um Standart-Schriftgröße einzustellenKlicken Sie hier, um die Schriftgröße zu minimieren

Kulturprogramm LebensArt

Das Kulturprogramm LebensArt bietet Ihnen ein vielfältiges und umfangreiches Angebot für Kultur, Freizeit und Bildung. Erleben Sie mit uns Konzerte, Lesungen und Gottesdienste. Bilden Sie sich weiter mit interessanten Fachvorträgen sowie mit Dia- und Filmvorführungen. Begleiten Sie uns bei Ausflügen in die nähere Umgebung und bleiben Sie körperlich und geistig fit mit unserem Gymnastikangebot und Gedächtnistraining.Für Leib und Seele sorgen wir mit unseren jahreszeitlichen Festen, bei denen wir Ihnen typische Köstlichkeiten servieren und ein unterhaltsames Rahmenprogramm bieten. Entdecken Sie nun die zahlreichen Angebote unseres Kulturprogramms.Wir laden Sie herzlich ein zur „LebensArt“ im Wohnstift Hallerwiese.Gerne schicken wir Ihnen unser Veranstaltungsprogramm zu: Telefon 09 11 / 2 72 14 30

Aktuell erwartet Sie:

Mo, 23.07.2018 um 19 Uhr
"Träume der Nacht"
Cornelia Götz, Sopran & Tatjana Shapiro, Flügel

Sie hören Melodien und Werke von Mendelssohn Mozart Brahms R.Strauss R.Schumann F.Schubert ua. gesungen mit dem wunderbaren Koloratursopran von Cornelia Götz. 
Sie studierte an der Musikhochschule Karlsruhe, danach an Reinhardseminar der Musikhochschule Wien und Opernstudio der Bayer. Staatsoper München. Am Staatstheater Nürnberg war Cornelia Götz 3 Jahre engagiert mit den Rollen „Königin der Nacht“ …Begleitet wird sie von Tatjana Shapiro am Flügel, Absolventin an der Saratow-Sobinow-Musikhochschule, Preisträgerin und  Kulturpreis des Kulturforums Nürnberg.
Eintritt: 7,-/ 5,-


Mi, 25.07.2018 um 16:00 Uhr
Gibt es eine Wirtschaftsethik in der hebräischen Bibel
Referentin: Fr. Prof Ruth Lapide
Eintrit: freiw. Spende

Ruth Lapide 1929 in Burghaslach, Mittelfranken, ist eine bedeutende jüdische Religionswissenschaftlerin und Historikerin. Sie richtet an diesem Nachmittag den Blick auf eine Form der Wirtschaftsethik innerhalb biblischer Ordnungen. Lapide wurde vor allem ab 1997 durch ihre zahlreichen Interviews beim Bayerischen Rundfunk (BR-alpha) und bei Bibel TV („Die Bibel aus jüdischer Sicht“) bekannt für ihre großen Verdienste um den jüdisch-christlichen Dialog, um die Entdeckung grober Fehlübersetzungen in der Heiligen Schrift sowie um die Verständigung der Bundesrepublik Deutschland mit dem Staat Israel und die Annäherung der drei großen Buchreligionen. Ruth Lapide ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande.
Eintrit: freiw. Spende


Mi, 8.8.2018 um 16:00 Uhr
Ein Streifzug von Paris bis zu den Schlössern der Loire
Bildvortrag mit Hans-Peter Off

Die hektische Metropole Paris ist der Ausgangspunkt dieser Reise. Eine bunte Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem zeigt die Hauptstadt aus einem anderen Blickwinkel. Entlang der Seine führt die Reise zu den mächtigen Kreidefelsen der Normandie. Von dort geht es nach St. Malo, ehemals Bollwerk der nördlichen Bretagne und heute ein wichtiger Fährhafen nach Großbritannien. Höhepunkt und Ziel der Reise ist das Tal der Loire und des Cher mit seinen weltberühmten Schlössern. 
Eintritt 3,-


Mi, 22. August um 19 Uhr
Jazzpiano-Solo-Abend
Klassiker des Blues & Boogie Woogie und eigene Kompositionen
Thomas Scheytt

Er gilt als „einer der besten zeitgenössischen Boogie- und Blues-Pianisten. Er verbindet in seinem Spiel hohes pianistisches Können mit einer unglaublichen, tiefempfundenen Ausdrucksvielfalt“ (Jazzpodium Deutschland).Der 1960 geborene Schwabe und Pfarrerssohn erhielt früh Klavier- und Orgelunterricht und liebäugelte zeitweise mit einer Ausbildung zum Kirchenmusiker. Sein Wunsch, Philosophie zu studieren, war allerdings stärker, was ihn „geradewegs“ in eine Karriere als Bluesmusiker führte…
Er erhielt Auszeichnungen wie den Audience Award 2000 des SWR (zusammen mit Ignaz Netzer) oder dem Freiburger Musikpreis 2003, zweifacher Gewinn des German Blues Award 2015 in den Kategorien Bestes Piano und Bestes Duo.
Eintritt 7,-/ 5,-

Mi, 29. August um 16 Uhr
Kunst und Kultur in Würzburg
Bildvortrag mit Maggie BauseweinMaggie


Bausewein reist mit Ihnen visuell durch die interessante Stadt Würzburg und die Umgebung mit vielen Kunst- und Kulturschätzen. Erfreuen Sie sich an der wunderbaren Residenz, spazieren Sie mit durch den Residenzgarten, genießen Sie den Blick von der alten Mainbrücke hinauf zur Festung Marienberg und entdecken Sie die geheimnisvollen Winkel im Rokokogarten in Veitshöchheim.
Lassen Sie sich zu 50 Minuten mit liebenswerten und humorvollen Reiseerinnerungen entführen ins sehenswerte Frankenland.
Eintritt freiw. Spende


KAFFEE-KONZERT

Fr. 31. August um 16 Uhr
Goethe über Musik und Musiker. DUO ORPHEO (Berlin)
Antoine Saad (Violine), Susanne Kowal (Klavier/Lesung)


Das DUO ORPHEO aus Berlin mit dem Kammervirtuosen Antoine Saad an der Violine und seiner Partnerin, Susanne Kowal, am Flügel wird darstellen, welchen Bezug der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe zu Komponist(innen) und Musiker(innen) vor und zu seiner Zeit hatte.Seine Gedanken über Musik, seine Liebe zur Musik und die Wirkung von Musik auf den Menschen stehen im Mittelpunkt der Lesungen.
Das Duo wird den musikalischen Bogen von der Barockmusik (Händel, Bach) über die Klassik (Haydn, Mozart, Beethoven) bis zur Romantik (Schubert, Hummel, Mendelssohn, Paganini u.a.) schlagen.
Ein musikalisch-literarisches Konzert für alle, die ihr Goethebild vervollkommnen möchten.

Eintritt 6,-/ 5,- € (auf Wunsch zuzügl. Kaffee & Kuchenmarke am Empfang für 4 €)


Mo, 3. September um 19 Uhr
WIE WIRD MICH NACH DER SUNNEN FRIEREN. VENEDIG – Traum und Wirklichkeit
Sprecher: Antje und Martin Schneider,
Klavier: Angela Stoll

Unzählige Reisende erlagen dem Zauber dieser 1500 Jahre alten Stadt und haben über sie berichtet, geforscht, sich zu Kunstwerken (literarischen, musikalischen, bildnerischen) anregen lassen. Immer mehr Menschen wollen diese Stadt der Wunder sehen , so dass man nicht weiß, ob sie bald vom Meer oder von der Flut der Touristen verschlungen wird. Und trotzdem behauptet sie auch bis heute weiter ihre Einzigartigkeit und ihren Willen zum Überleben. Natürlich mit Musik von venezianischen Komponisten.
Eintritt: 7,-/ 5,-

 
Di, 11. September um 19 Uhr
"Von Zauber der Petersburger Nächte"
Eine musikalisch-literarische Reminiszenz an St.Petersburg

Die Pianistin Marina Kaljushny begibt sich mit Michael Kaljushny an der Klarinette auf eine Reise nach St. Petersburg mit Werken aus Tschaikowskis Ballett Schwanensee, Walzern von Schostakowitsch, Romanzen von Rachmaninow, Musik aus Prokofjews Ballett Romeo und Julia werden Texte von Alexander Dumas und Vladimir Kaminer gelesen. Ein Abend auf musikalisch hohem Niveau mit zwei sehr charmanten und virtuosen Musikern vorgetragen.
Eintritt: 7,-/ 5,-


SERNIOREN DIGITAL

Mi, 12. September um 17 Uhr
ALEXA. Mit Sprache den Alltag steuern

Vortrag von Claudia Simon

Sprachgesteuerte Assistenten erleichtern das Leben – und bereichern es mit Hörerlebnissen.
Sie hören Hörbücher, stellen Radiosender ein, telefonieren, schalten den Fernseher und das Licht ein- und aus. Alles über Sprachbefehle – ohne aufzustehen und ohne Fernbedienung.
Claudia Simon hat einst den Sprachassistenten für Ihren erblindeten Schwiegervater eingerichtet. Sie zeigt Ihnen u.a. wie dieser den digitalen Service konkret nutzt. Frau Simon erklärt, wie auch Sie Unterhaltung und Hilfe durch den Sprachassistenten in Ihrem Alltag bekommen können.
Eintritt frei


“70 Jahre Israel” - Thementage vom 17. - 28. September 2018
in KOOPERATION mit der DEUTSCH-ISRAEL. GESELLSCHAFT e.V. AK Nbg-Mittelfranken

ERÖFFNUNG DER THEMENTAGE ISRAEL
Montag, 17.9. um 18:30 Uhr
Grußworte von André Freud, Geschäftsführer der IKG/ Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellsch.e.V. AK Nürnberg-Mittelfranken und S.H. Radloff, Programmauswahl u. Koordination

im Anschluß ca 19 Uhr

WIR VERGESSEN NICHT, WIR GEHEN TANZEN.
Israelische & deutsche Autoren

Lesung mit Kerstin Rohde

Vor 53 Jahren nahmen Israel und Deutschland ihre diplomatischen Beziehungen auf. Ging es früher vorrangig um Vergangenheitsbewältigung, so sind heute auch freundschaftliche Begegnungen und kulturelle Verbundenheit Normalität. Wie erlebt dies die dritte Generation vor dem Hintergrund der Geschichte? Davon erzählen die Geschichten israelischer und deutscher Autoren in diesem Buch, das in beiden Ländern erschienen ist.
Eintritt frei

Di, 18. September um 19 Uhr
Höre, so wird deine Seele leben
Mit Uli Hubel (Textauswahl) & Susanne Radloff (Musik)

Lieder und Geschichten laden zu einem Spaziergang durch den Garten jüdischer Lebensweisheiten ein. Tieferer Sinn und feiner Humor wollen berühren, zu Herzen gehen, Resonanz im Hörer erzeugen. Lieder in hebräischer Sprache, vertonte Psalmen und eigene Kompositionen nehmen Motive der kurzen, meist chassidischen Geschichten auf, schaffen Raum zum Nachsinnen, bringen Gedanken und Erfahrungen im Hörer zum Mit-Schwingen. 
Worte und Musik als Wegweiser zum Hören auf die innere Stimme. Geschichten von Gott und Welt werden in heiteren Episoden erzählt, in wohl klingenden Songs und Liedern besungen.

Eintritt freiw. Spende


Mi, 19. September um 19 Uhr
NUN WISST IHR WAS SOLL ES BEDEUTEN
Joachim Esberg - Gedichte und Briefe zwischen Wolfenbüttel und Auschwitz
Referent: Herausgeber Dr. Kristlieb Adloff und Ingrid Adloff

In eine Kladde geschriebene Gedichte des 1916 geborenen Joachim Esberg, einem jüdischen Wolfenbütteler, sind der Mittelpunkt dieses Buches. Verfasst wurden sie 1938/1939 in Gent. Die Gedichte erzählen davon, wie das ist, wenn Menschen das Menschsein abgesprochen wird, wenn auch die Gefahr dort wächst, wohin man geflohen ist.
Die Gedichte sind nicht die einzigen Lebensspuren des Joachim Esberg. Sie werden ergänzt durch Briefe an seine Jugendfreundin aus Wolfenbütteler Tagen, die nach London fliehen konnte. Geschrieben hat er sie in Gent und in den Pyrenäenlagern.
Eintritt frei

 
Do, 20.9. um 19 Uhr
Jüdische Feiertage im  Jahreskreis

Vortrag mit Rabb. Dr. Yael Deusel, Bamberg

Dr. med. Rabb. Yael Deusel, Oberärztin und Rabbinerin, wurde 1960 in Nürnberg geboren und ist die erste deutschstämmige Jüdin seit dem Holocaust, die in Deutschland zur Rabbinerin ausgebildet wurde. Ihr Motto: „Es gibt Leute, die erwarten vom Leben mehr als einen vollen Kühlschrank“, Freiheit und Würde des Einzelnen – das friedliche Zusammenleben mit anderen Religionen ist essentiell für die Rabbinerin. Sie erläutert die jüdischen Feiertage und geschichtlichen Hintergründe.
Eintritt frei

21.-23. Stadt(ver)führungen Nürnberg "Visionen"

Fr, 21. September um 19 Uhr
VISIONEN: Einmal quer durch Israel – Ohne Geld. Unmöglich?
Nicht für Christian Seebauer. Der Israel National Trail mit Herz

REFERENT: Crhistian Seebauer, München
GRUßWORT: Katja Tsafrir, Assessorin jur., Delegierte des JNF-KKL für Bayern & Baden-Württemberg

Der Israel National Trail („Shvil Israel“) zählt zu den zehn schönsten Fernwanderwegen der Welt. Auf 1.050 Kilometern Länge und einer Gesamt-Höhendifferenz von 20.000 Höhenmetern bietet er spektakuläre Landschaft pur. Am Israel Trail finden Wanderer und Pilger das, was sie sich womöglich vom Jakobsweg erwartet hätten: Ruhe und innere Einkehr. Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.

Eintritt: “Türmchen” (8 € / 5 € Bewohner)


So, 23. September um 17 Uhr
“Hawa Nahsira” Konzert mit dem Chor der Israel. Kultusgemeinde Nbg e.V.
Leitung Arkadi Petrov

Die Zuhörer erwartet keine jüdische  Folkloremusik sondern hebräische Lieder, die die Vorfahren in den Gottesdiensten und  an Feiertagen betend gesungen haben. Das Repertoire beinhaltet aber auch moderne Lieder, die in pulsierenden Rhythmen vom gegenwärtigen Lebensgefühl des jüdischen Volkes in Israel und in der ganzen Welt erzählen. Die mitreißenden Melodien dieser Lieder begeistern, sind lebendig, fröhlich, immer in Bewegung, so, wie der jüdische Mensch in allen Zeiten lebendig, fröhlich und immer unterwegs ist. Viele Lieder sind ein ganz persönliches Gebet, ein Psalm, deren Inhalt und Herkunft  kurz erklärt werden, so dass die Ohren des Publikums hören  und ihre Herzen verstehen können.

Eintritt freiw. Spende

 
Di, 25. September um 19 Uhr
Die Diaspora und Israel. 70 Jahre Israel - eine Bestandsaufnahme
Referent: André Freud, Sprecher des jüdischen Forums in der CSU

Der Begriff Diaspora (griech.Verstreutheit) ist eng mit dem Judentum verbunden Ursprünglich lebte das jüdische Volk vereint wenn auch in zwei Königreichen: Israel und Juda. Nach der Zerstörung der beiden Reiche (586 v.Chr.) flohen tausende von Juden entweder ins Ausland oder wurden vertrieben. Die beiden großen Zentren in der Diaspora waren Ägypten und Babylonien. Durch engen kulturellen, sprachlichen und religiösen Kontakt zueinander konnten die Juden über 2500 Jahre ihre originäre Identität bewahren inmitten einer Mehrheit Andersgläubiger.
Der Referent wird den Begriff Diaspora als Nürnberger und Jude auch aus persönlicher Sicht und Erfahrung beleuchten.
Eintritt frei

ABSCHLUSS-KONZERT der THEMENTAGE ISRAEL

Fr, 28. September um 19 Uhr
SCHALOM – SCHALOM!

Ana Agre (Violine, E-Geige),
Evgeni Orkin  (Klarinette),
Alexander Kleonov (Klavier)

Drei herausragende Solisten vereint als Trio versprechen ein besonderes Abschluss-Konzert der Thementage Israel. Die stilistische Bandbreite ist ungewöhnlich weit: von Barock über klassische Musik bis zu modernen, elektronischen Komponisten. Darüber hinaus beherrschen sie  die musikalische Sprache des Nahen Ostens - sowohl arabisch als auch hebräischer Weise, inklusive Klezmer und Volkstanzmelodien.
Eintritt 8,-/ 6,-


Di, 2. Oktober um 19 Uhr
"Klassik zum Genießen"
Konzert mit Michael David, Konzertharfe & Flötistin Theresa Schröttle

Es erwartet Sie ein klassisches Konzert mit Werken aus Klassik, Barock, Romantik und der Moderne, die für Harfe und Querflöte geschrieben wurden.
Eintritt: 7,-/ 5,-


Do, 4. Oktober um 16:30 Uhr
Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Referentin: Fr. Engelhard-Krahe

Was kann ich tun, um im Vorfeld für den Fall vorzusorgen, dass ich in Folge z.B. einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls meinen Willen nicht mehr äussern kann?  Wer bestimmt dann über mich?  Im Vortrag werden die Möglichkeiten Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung erklärt und eine kurze Einführung in das Betreuungsrecht gegeben.
Eintritt frei

 
15.10.2018 um 19 Uhr
Veit Stoß. Virtuoser Bildhauer der Dürerzeit
Bildervortrag von Dr. Annette Scherer

Veit Stoß (um 1447 – 1533), ein Zeitgenosse Albrecht Dürers, schuf virtuose Werke der Bildhauerei. Kein anderer beherrschte die Kunst der Holzbearbeitung und den Umgang mit Stein so perfekt wie er. Seine Werke bestechen durch Ausdrucksstärke, beeindruckende Experimentierfreudigkeit und die Demonstration seiner Fertigkeiten in Form exaltierter Faltenwürfe und Bewegungen. Ein beispielhaftes Werk ist der weltbekannte „Englische Gruß“ in der Nürnberger Lorenzkirche, der genau vor 500 Jahren vollendet wurde. Anhand ausgewählter Spitzenstücke nähern wir uns dem Ausnahmetalent Veit Stoß.
Eintritt 4,-/ 3,-



HERBST - HIGHLIGHT

17.10. um 19 Uhr
IRISH MUSIK - Songs and Stories from the North of Ireland
Colum Sands - solo

Jedes Mal, wenn der Sänger & Songwriter COLUM SANDS zu einer Tournee rund um die Welt aufbricht, dann reisen - in einer Person vereint - drei der in Irland traditionell besonders hoch angesehenen Bürger: der Musiker, der Dichter und der Geschichtenerzähler. Als Mitglied der bekannten Sands Family aus der Grafschaft Down in Nordirland wuchs er in einem Zuhause auf, in dem Musik, Geschichten und Lieder Teil des alltäglichen Lebens waren. Colums Auftritte und natürlich seine Lieder sind voller faszinierender und amüsanter Anekdoten aus dem irischen Alltag. Während manche seiner Lieder in mehrere Sprachen übersetzt wurden, hat Colum seinerseits Goethes Gedicht „Nähe des Geliebten“ aus dem Deutschen mit großem Einfühlungsvermögen übersetzt und es vertont. Genießen Sie die Lieder „eines Künstlers, der sowohl Lächeln als auch Tränen hervorruft und das Publikum zum Nachdenken anregt, noch lange nachdem der letzte Ton seines Konzertes verklungen ist“.

Eintritt: 8,-/ 6,- €

 
Mi, 24. Oktoberum 19 Uhr
Klavier-Querflöten-Konzert

Teresa Kaban, Klavier & Henryk Blazej, Querflöte

Es erwartet Sie ein musikalischer Cocktail bekannter Stücke aus der Klassik, von deutschen, ungarischen, rumönischen und argentinischen Komponisten. Beide Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musikak in Krakau. Sie leiteten u.a. Meisterkurse der musikalischen Interpretation in Miami und Los Angeles, am Londoner Konservatorium, in Reykjavik, in Catania und in Presov.
Eintritt 5,-/ 7 €

_______________________________________________________________

 Auskünfte und Reservierungen: Wohnstift Hallerwiese - Service-Wohnen - Seniorenresidenz
Tel. 0911/ 27 21 43 0, Prater Straße 3, 90429 Nürnberg.

Kostenloser Download des